Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Entspannungstraining für Kinder und Jugendliche

Kursleitung: Lilo Bender

 

"Der Weg zu allem Großen geht durch die Stille."

Friedrich Nietzsche

 
 
Immer mehr und immer jüngere Kinder leiden unter Stress
und Leistungsdruck.
Die Folgen sind häufig motorische Unruhe und Unkonzentriertheit,
Lernschwierigkeiten und Verhaltensauffälligkeiten.
Entspannungsverfahren können helfen, mit alltäglichem
Stresssituationen besser fertig zu werden, die Lern- und
Konzentrationsfähigkeit zu fördern und die Motivation zu steigern.
 
 
Wie äußert sich Stress bei Kindern und Jugendlichen?
In unserer schnelllebigen und leistungsorientierten Zeit erleben schon Kinder
in einem hohen Ausmaß Stress und leiden unter körperlichen und
psychischen Stressymptomen. Viele fühlen sich oftmals angespannt,
nervös, unwohl und  ängstlich oder sind über die Maße infektanfällig.
Eine große Anzahl von Kindern insbesondere im Schulalter kann aufgrund
von besorgniserregenden Gedanken und Ängsten nicht einschlafen,
klagen über Beschwerden wie Kopf- oder Bauchschmerzen, Appetitlosigkeit
oder Erschöpfung. Auch Verhaltensstörungen, wie z.B. Aufmerksamkeits-
oder Konzentrationsstörungen, impulsives Verhalten oder sozialer Rückzug
können aus einer unangemessenen Stressverarbeitung resultieren.
 
 
 
Zu den typischen Stressfaktoren im Kindesalter gehören:
 
Schule, z. B. schlechte Noten, Probleme bei den Hausaufgaben oder
mit Mitschülern sowie elterlicher Leistungsdruck.
 
Soziale Konflikte, z.B. mit Eltern, Geschwistern oder Gleichaltrigen.
 
-Entwicklungsbedingte Probleme, wie z.B. Pubertät,
Schuleintritt/ -wechsel
 
-Lebenskrisen, z.B. Scheidung der Eltern, Verlust einer wichtigen Bezugsperson,
schwere Erkrankungen.
 
 
 
Warum sind Entspannungsverfahren hilfreich?
Entspannung wirkt sich sowohl auf der psychischen als auch auf der körperlichen
Ebene günstig aus.
 
Psychische Ebene, wie zum Beispiel:
- Harmonisierung der Gesamtstimmungslage
- Reduktion der erlebten Erregung
- Steigerung der Aufmerksamkeits- und Konzentrationsfähigkeit
- Verbesserung der Informationsverarbeitung und Gedächnisleistung
- Förderung der Fantasie und Vorstellungskraft
- Reduktion der motorischen Unruhe
- Steigerung ausgeglichenen Verhaltens
 
Körperliche Ebene, wie zum Beispiel:
- Reduktion der Muskelentspannung
- Verminderung der Herzfrequenz
- Abnahme und Stabilisierung der Atemfrequenz (ruhiger, tiefer Atem)
- Verbesserung der Durchblutung
- Harmonisierung des vegetativen Nervensystems
- Steigerung der persönlichen Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit
 
 
 
Folgende Entspannungsmethoden werden von mir eingesetzt:
- Autogenes Training
- Progressive Muskelentspannung nach Jacobson
- Entspannungsgeschichten und Fantasiereisen
- meditative Spiele und Stilleübungen
- Arbeit mit der Klangschale
- Bewegungsspiele
 
Die Kinder und Jugendlichen werden in Altersgruppen aufgeteilt,
dadurch kann das Training individuell angepasst werden.
 
Für weitere Informationen sowie die Auskunft über Kurse stehe ich
Ihnen gerne per Email oder Telefon zur Verfügung.